Rückblick eines Chormitgliedes auf unser Chambers Konzert.

Der Stadtchor Thalheim feiert in diesem Jahr sein 3o-jähriges Chorjubiläum. Dazu hatte sich unsere Chorleiterin Uta Loth ein anspruchsvolles Programm ausgedacht.

Singend und klingend über das Erdenrund. Das heißt, Lieder aus allen Kontinenten unserer Erde. Von Europa über Australien, Asien bis nach Afrika und Amerika. Eigentlich wollte ich dieses Projekt als 84-jähriger gar nicht mehr mitgestalten. Zu viele ausländische Sprachen. Da wir aber im vorab schon einige Titel gesungen hatten, überzeugte mich das anspruchsvolle Programm.

Am 7.3.20 fand dieses Konzert in der Thalheimer Kirche statt. Zur Bereicherung hatten wir uns Musiker aus dem Kölner Sinfonieorchester eingeladen, die Chambers. Mit denen hatten wir schon mal im Bürgergarten ein gemeinsames Programm. Die Kölner Sinfoniker-The Chambers traten sowohl selbständig als auch mit uns gemeinsam auf. Thomas Kröber, Hanna Helbig und Detlef Hoffmann hatten wir uns noch als Solisten eingeladen, die unser Porgramm vorzüglich ergänzten. Und wie immer verstand es unsere Katja, die einzelnen Musiktitel mit passenden Worten zu verbinden.

Ich kann jetzt als ca 70-jähriger Sänger nicht mehr sagen, welches Programm mir bisher in meiner Sängerlaufbahn am besten gefallen hat, aber dieses Programm war für mich ein besonderer Höhepunkt. Und es wurde von unserem Publikum mit viel Applaus bestätigt. Eine junge sagte: So etwas habe ich noch nicht erlebt! Wir singen heute nicht nur Volkslieder, sondern stellen uns der neuen Zeit und möchten damit auch die Jugend ansprechen. Adiemus von Karl Jenkins oder „Music was my first love“ von John Miles sprechen für unsere Vielseitigkeit. Es war sicherlich für einen 84-jährigen nicht ganz leicht, sich in die vielen Sprachen und Melodien einzusingen, aber ich war froh am Konzert teilhaben zu können. Und deshalb war dieses Konzert nicht nur für ein dankbares Publikum, sondern auch für mich und sicherlich für alle Sängerinnen und Sänger ein voller Kunstgenuss.

Ein Dankeschön an unsere Chorleiterin für die Gestaltung und als Solistin für dieses anspruchsvolle Konzert. Ein Dankeschön an den gesamten Vorstand und den fleißigen Helfern in Vorbereitung und Durchführung des Konzertes. Und auf ein Neues im 30. Jahr und darüber hinaus. Wie lange ich dann noch dabei bin ist fraglich. Schauen wir mal wie das Leben so spielt.

Hans Reinhard
Tenor und Bass – je nachdem, was dringender benötigt wird